• gegründet in Rom am 8. Dezember 1808 in San Nicola
    in Carcere mit Festprediger Kaspar del Bufalo

  • ursprüngliche Sodalität seit 1906 der
    römischen Erzbruderschaft beigeordnet

  • heutiger Sitz am Kloster Schellenberg
 
1_san_nicola
2_grabfigur
3_frauenkloster
 
Die Erzbruderschaft vom Kostbaren Blut

Die Erzbruderschaft vom Kostbaren Blut am Frauenkloster in Schellenberg bestand ursprünglich an der (früheren) Pfarrkirche der allerseligsten Jungfrau von der Unbefleckten Empfängnis. Bruderschaftsaltar war der Herz-Jesu-Altar. Am 16. Juli 1906 wurde die bestehende Sodalität vom Kostbaren Blut der erstrangigen römischen Erzbruderschaft beigeordnet.

Heute besteht die Erzbruderschaft vom Kostbaren Blut am Frauenkloster in der Form eines geistlichen Vereins mit Zustimmung des Erzbischofs von Vaduz. Als Bruderschaftsaltar gilt der rechte Seitenaltar der Klosterkirche zu Ehren des hl. Kaspar del Bufalo. Die Mitgliederliste wird vom Kloster geführt.

 

Briefe an die Mitglieder

In der Form von kurzen Katechesen erscheinen regelmässig Rundbriefe an die Mitglieder der Erzbruderschaft zu den Festen der Unbefleckten Empfängnis am 8. Dezember und des Kostbaren Blutes am 1. Juli.

 

 

Lesen Sie weiter ...

 

Statuten der Erzbruderschaft vom Kostbaren Blut

Für die Mitgliedschaft in der Erzbruderschaft vom Kostbaren Blut am Frauenkloster Schellenberg gelten verschiedene Punkte, wobei den Mitgliedern keine eigentlichen Verpflichtungen auferlegt werden:

  1. Alle Schwestern vom Kostbaren Blut unseres Herrn Jesus Christus zu Schellenberg sind Mitglieder der Erzbruderschaft vom Kostbaren Blut am Frauenkloster Schellenberg, und zwar vom Zeitpunkt des Eintrittes ins Noviziat an. Als gleichsam geborene Mitglieder derselben sind sie gewissermaßen das Herz der Erzbruderschaft; sie fördern durch ihr treues Ordensleben das Apostolat dieser geistlichen Gemeinschaft und beten auch für die Anliegen aller Mitglieder der Erzbruderschaft.

  2. Jeder in Einheit mit der römisch-katholischen Kirche lebende und durch kein kanonisches Hindernis beeinträchtigte katholische Christ kann Mitglied der Erzbruderschaft werden, wenn er dem Wesen und Zweck derselben entsprechen will und um die Eintragung in die Mitgliederliste ersucht. Über die Aufnahme und Eintragung entscheidet die Leitung des Frauenklosters von Schellenberg. Die Mitgliedschaft bleibt nur so lange aufrechterhalten, als der religiöse und kirchliche Status des betreffenden Mitglieds es rechtfertigt bzw. rechtmäßig erlaubt.

  3. Jedes Mitglied der Erzbruderschaft ist bestrebt, aus dem Glaubensgeheimnis des Kostbaren Blutes Jesu Christi zu leben und sich nach Kräften für die Verehrung desselben einzusetzen. Dementsprechend soll der regelmässige und würdige Empfang jener Sakramente sorgfältig gepflegt werden, welche die Taufgnade aufrechterhalten, erneuern und entfalten, namentlich das heilige Busssakrament (Beichte) und die heilige Eucharistie (Kommunion).

  4. Insbesondere bemüht sich jedes Mitglied der Erzbruderschaft um ein echtes Gebetsleben, das dem Apostolat der Verehrung des Kostbaren Blutes entspricht. Dazu gehören vor allem das Rosenkranzgebet, namentlich der Kostbar-Blut-Rosenkranz, die Betrachtung des Leidens Christi in der Kreuzwegandacht und die Verrichtung von besonderen Gebeten zur Verehrung des Kostbaren Blutes. Das alle Mitglieder verbindende Erzbruderschaftsgebet, das möglichst täglich verrichtet werden soll, lautet: „Ewiger Vater, ich opfere dir auf das Kostbare Blut Jesu Christi zur Genugtuung für meine Sünden, zum Trost der armen Seelen im Fegfeuer und für die Anliegen der heiligen Kirche“. Bei der Besuchung und Anbetung des göttlichen Heilandes im allerheiligsten Altarsakrament betet das Mitglied gerne: „Gelobt und gebenedeit sei das heiligste Herz und das Kostbare Blut Jesu im hochheiligsten Sakrament des Altares“ und pflegt häufig die geistliche Kommunion, wobei gebetet werden kann: „Ich möchte dich empfangen, Herr, mit jener Reinheit, Demut und Andacht, mit der deine heiligste Mutter dich empfing, mit dem Geist und der Inbrunst der Heiligen“.

  5. Jedes Mitglied der Erzbruderschaft zeichnet sich durch eine besondere Liebe zur allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria aus, namentlich in Bezug auf ihre Unbefleckte Empfängnis und ihr Unbeflecktes Herz, und ruft sie gerne an: „Maria, Mutter vom Kostbaren Blut, bitte für uns, die wir zu dir unsere Zuflucht nehmen“ und Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns, die wir zu dir unsere Zuflucht nehmen“.

  6. Jedes Mitglied der Erzbruderschaft ist stets in voller Übereinstimmung mit dem wahren katholischen Glauben dem Heiligen Vater zugetan und betet oft für den Schutz der heiligen Kirche selbst. Zudem soll immer wieder für die Heiligung der Priester und Ordensleute sowie um gute Berufungen für das Frauenkloster der Schwestern vom Kostbaren Blut gebetet werden.

  7. Jedes Mitglied der Erzbruderschaft unterlässt es auch nicht, möglichst oft für die Verstorbenen zu beten und so den armen Seelen im Fegfeuer wirksam zu helfen. Dazu wird die Litanei für die Verstorbenen empfohlen; beim Rosenkranzgebet soll in üblicher Form die Bitte eingefügt werden: „O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden; bewahre uns vor dem Feuer der Hölle; führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen“.

  8. Als besondere Festtage der Erzbruderschaft gelten: Fest des Kostbaren Blutes unseres Herrn Jesus Christus (1. Juli); Fest der Kreuzerhöhung (14. September); Fest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria (8. Dezember). Am Fest des heiligen Kaspar del Bufalo (21. Oktober) wird nach Möglichkeit eine heilige Messe für alle Mitglieder der Erzbruderschaft am Erzbruderschaftsaltar in der Klosterkirche von Schellenberg gefeiert.

  9. Als Zeichen der Zugehörigkeit zur Erzbruderschaft erhält jedes Mitglied derselben ein entsprechendes Andachtsbildchen mit Namenseintragung und ein Abzeichen (St.-Petrus-Schlüsselchen mit Kostbar-Blut-Motiv).

  10. Jedes Mitglied der Erzbruderschaft lebt im Vertrauen darauf, dass die seit alters den Erzbruderschaften vom Kostbaren Blut zugesicherten geistlichen Wohltaten, Gnaden, Vorzüge und Früchte, namentlich durch Ablässe, im eigenen Leben wirksam werden.

Kontakt

Dorf 35
9488 Schellenberg
Fürstentum Liechtenstein
+423 373 1167

Öffnungszeiten

Unsere Pforte ist geöffnet
  • werktags:
      - von 08:00-12:00
      - von 14:00-16:30

    sonntags:
      - von 14:00-16:00

Heilige Messe

(lateinisch)

Mo-Sa: 06:00 Uhr

an Sonn- und Feiertagen: 08:15 Uhr

täglich: 18:50 Uhr Sakramentsandacht mit Rosenkranz

© 2012 - 2017 Frauenkloster Schellenberg. Alle Rechte vorbehalten.